Eis, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Bratapfel-Eis

Der Herbst ist da und Wind und Regen fegen wieder ums Haus. Aber hält uns das vom Eismachen ab? Natürlich nicht!

Ich weiß nicht warum, aber mir fallen fast noch mehr Herbst- und Wintereissorten ein, als solche für den Sommer. Hier also eine wie ich finde besonders leckere Komposition aus Äpfeln, Rosinen, Zimt und Sahneeis. Hört sich gut an, oder? Da wird einem gleich warm ums Herz!

Zu beachten ist, dass man wirklich Kochäpfel wie z. B. Boskoop verwendet, weil nur diese beim Kochen in ein feines Mus zerfallen und so den vollen Apfelgeschmack freisetzen.

Man kocht die Rosinen zusammen mit den Äpfeln und dem Zimt, so saugen sie sich voll mit Geschmack und sind weich und saftig im Eis. Allerdings darf man dann die Äpfel natürlich nicht mehr pürieren. Wer mag kann später unter die gefrorene Masse auch noch Kekskrümel ziehen, das passt auch sehr gut dazu.

Zutaten:

  • 240g reife und aromatische Kochäpfel, z. B. Boskoop (ohne Schale und Kerngehäuse gewogen)
  • 50g Zucker
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 50g Wasser
  • 50g Sultaninen
  • 300g Sahne, 30% Fett
  • 250g Vollmilch
  • 50g Zucker
  • 30g Traubenzucker
  • 24g Milchbase 30 (Koch’s Eisfachschule)
  • 1 kleine Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse wegschneiden. Die Apfelviertel dann in kleine Stücke schneiden und 240g davon in einen nicht zu flachen Topf geben.
  2. Wasser, 50g Zucker, Zimt und Sultaninen dazugeben und aufkochen. Etwa 10 min köcheln lassen, bis die Apfelstücke fein zerfallen sind (wenn sie nicht zerfallen, waren es keine Kochäpfel!).
  3. Den restlichen Zucker, Traubenzucker, Salz und Milchbase 30 in einem Messbecher zusammenwiegen. Sahne und Milch dazugeben und mit einem Pürierstab klümpchenfrei untermontieren.
  4. Die Milchmischung zur Apfelmasse geben und mit einem Kochlöffel oder Schneebesen (nicht Pürierstab, weil der die Rosinen zerhacken würde!) vermischen.
  5. Die Eismasse reifen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Durch das Reifen quellen die Verdickungsmittel noch mehr auf und der Geschmack wird runder.
  6. Mischung in die Eismaschine geben und ausfrieren lassen.

Servieren:

Ein richtig schönes Herbst- und Wintereis. Entsprechend passt es auch zu Nusseis, Spekulationseis, Pflaumeneis, oder auch Schokoladeneis. Man kann es aber auch sehr schön mit Kekskrümeln garnieren, dann hat man fast schon ein Apfelstrudeleis.

Tipps:

  • Wer es etwas weniger sahnig mag, sollte einen Teil der Sahne durch Milch ersetzen.
  • Vielleicht würde auch noch ein Schlückchen Rum oder Weinbrand gut ins Eis passen. Oder etwas Marzipan. Müsste man mal probieren …

Viel Spaß beim Zubereiten & Genießen!


Hier noch die Bilanzierung mit unserem Bilanzierungsprogramm. Wie man sieht, ist es sahnig, aber sonst sehr ausgewogen. Die Bilanzierung greift hier aber nicht wirklich perfekt, weil z. B. das Wasser beim Kochen verdunstet und die Rosinen sich ja nicht auflösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.