Kuchen, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Pandan-Kokosmilch-Brot

Tja, dies ist ausnahmsweise mal keine vietnamesische Spezialität, sondern eine eigene Erfindung. Sie ist entstanden, als wir ausprobiert haben was passiert, wenn man Bánh bò nướng mit anteilig der Hälfte an Weizenmehl zum Tapiokamehl herstellt.

Herausgekommen ist ein sehr schönes grünes und mild-süßes Kokosmilchbrot, das man hervorragend mit Butter bestrichen zum Frühstück oder zum Kaffee essen kann.

Die Pandanblätter geben neben der schönen Farbe noch einen tollen Duft ab und durch die Tapiokastärke wird der Teig fester und nicht so weich und krümelig wie bei einem Rührkuchen. Allerdings trocknet er dann auch schneller aus. Deshalb das Brot nach dem Anschneiden am besten in Folie wickeln.

Wir empfehlen Weinstein-Backpulver, weil es keinen stumpfen oder bitteren Nachgeschmack hinterlässt. Es ist in praktisch allen größeren Supermärkten erhältlich, wirklich nur unwesentlich teurer als normales Backpulver und kann genauso benutzt werden wie dieses.

Zutaten:

  • 100g Pandanblätter
  • 400ml Kokosmilch
  • 200g Zucker
  • 4 Eier
  • 250g Weizenmehl
  • 250g Tapiokamehl
  • 1 Päckchen Weinstein-Backpulver

Zubereitung:

  1. Die Pandanblätter waschen und alte oder braune Blätter aussortieren. In kurze Stücke schneiden und in einem Messbecher zusammen mit der Kokosmilch mit dem Pürierstab pürieren.
  2. Die Pandanmilch durch ein Sieb in eine Schüssel gießen. Am besten zuerst mit einem groben Sieb die größeren Blätterpartikel entfernen und dann die Mischung nochmals durch ein feines Sieb filtern. Es sollten keine Blätter-Bestandteile mehr darin sein!
  3. (Alternativ: 150 ml Wasser zu den Blättern geben und damit pürieren, dann das grüne Pandanwasser abfiltrieren. 100 ml sollten übrigbleiben, mit etwas weniger Kokosmilch als oben mischen).
  4. In einem weiteren Messbecher das Mehl, das Tapiokamehl und das Backpulver sorgfältig vermischen.
  5. In einer Rührschüssel die Eier mit der Pandan-Kokosmilch und dem Zucker verrühren. Die Mehlmischung in drei Portionen mit dem Handrührer oder dem Schneebesen unterrühren.
  6. Eine Springform mit Backpapier auskleiden, dann die Teigmischung hineingeben und im vorgeheizten Ofen bei 170°C ca. 40min backen (hängt vom Ofen und der Form ab). Vor dem Herausnehmen mit einem Holzstäbchen hineinstechen und eine Garprobe machen: es sollte kein roher Teig mehr am Stäbchen hängen.

Servieren:

Passt frisch oder auch ein bis zwei Tage alt hervorragend mit Butter bestrichen zum Frühstück oder zum Kaffee.

Tipps:

  • Grundsätzlich kann man sich die Arbeit mit den Pandanblättern auch sparen und einfach grün gefärbten Pandan-Extrakt benutzen. Aber wir finden, dass es mit den echten Blättern und Aromen einfach leckerer schmeckt.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.