Allgemein, Kekse, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Zimtsterne

Meine Lieblingskekse im Advent sind (neben unseren zahlreichen anderen vorgestellten Kekssorten) vor allem auch Zimtsterne.

Oftmals ist das Backen von Zimtsternen eine ziemlich klebrige Angelegenheit und das Ausrollen kann dann ganz schön kompliziert werden. Das liegt daran, dass in echte Zimtsterne eigentlich überhaupt kein Weizenmehl reingehört, sondern sie tatsächlich im Wesentlichen nur aus Eischnee, gemahlenen Mandeln, Zucker und Zimt bestehen. Es fehlt also die quellende Komponente, die die Flüssigkeit des Eiklars aufsaugt und für Zusammenhalt sorgt.

Damit der Teig damit trotzdem ausrollbar wird, muss das Verhältnis von Mandeln und Eischnee passen. Deshalb empfehlen wir, mehr gemahlene Mandeln zu kaufen, als das Rezept tatsächlich vorsieht. Man kann dann Größenschwankungen der Eier ausgleichen und für einen festen Teig sorgen. Darüberhinaus ist es eigentlich nicht mehr schwierig, und man muss nur noch beim Backen dafür sorgen, dass die Kekse nicht zu braun und nicht zu hart werden. Perfekt sind die Zimtsterne mit einer noch hellen Glasur und etwas weich in der Mitte der Unterseite. (Unser Grundrezept haben wir der Rezeptesammlung von Dr. Oetker entnommen, siehe Link.)

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 1/2 Prise Salz
  • 250g Puderzucker (+ mehr Puderzucker zum Ausrollen)
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Tropfen Rum-Aroma
  • 400g gemahlene Mandeln (ungebleicht und mit der Schale gemahlen, also die Brauen!)
  • gerne auch zur Sicherheit noch eine Packung gemahlene Mandeln mehr!

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der halben Prise Salz in einer Rührschüssel mit der Küchenmaschine sehr steif aufschlagen (das Eigelb wird nicht benötigt).
  2. Puderzucker sieben und in zwei Portionen unter den Eischnee schlagen, bis eine glänzende weiße Masse entsteht. Von der Baisermasse 3 gehäufte EL abnehmen und für später aufbewahren, das wird dann der Guss für die Sterne!
  3. Unter den restlichen Eischnee Zimt, Vanillezucker, das Rum-Aroma und die Hälfte der gemahlenen Mandeln heben, bis es eine homogene Masse ist. Noch mehr Mandeln hinzufügen und unterkneten, bis die Masse nicht mehr klebt.
  4. Auf der Arbeitsfläche reichlich Puderzucker ausstreuen und den Teig etwa 1cm dick ausrollen. Dabei den Teigroller und die Oberfläche des Teiges auch mit Puderzucker pudern und die Teigplatte gelegentlich wenden.
  5. Den Sternausstecher immer zunächst in Puderzucker tunken und dann Sterne ausstechen. Die Sterne auf Backbleche mit Backpapier legen und die Oberfläche mit dem Guss bestreichen. Das geht am besten mit zwei kleinen Teelöffeln, weil die Baisermasse auch ziemlich klebrig ist.
  6. Im vorgeheizten Backofen bei 120°C Umluft für etwa 20 min. backen. Der Guss soll nicht braun werden, sondern nur die Ränder ganz leicht anbräunen! Richtig ist es, wenn die Zimtsterne unten in der Mitte noch etwas weich sind.

Servieren:

Schön zum Adventskaffee, aber auch zum Verschenken zu Weihnachten oder einfach zum Zwischendurch-Knabbern in der Vorweihnachtszeit.

Tipps:

  • Wenn man zuwenig von der Baiser-Masse für den Guss abgezweigt hat, dann passt das Verhältnis zwischen flüssigen und festen Inhaltsstoffen nicht, und der Teig klebt zu sehr, um ihn auszurollen. Dann entweder noch mehr Mandeln reinkneten (so man mehr gekauft hat), oder (notfalls) doch noch etwas Weizenmehl rein tun. 
  • Man kann statt Mandeln auch gemahlene Haselnüsse verwenden (oder eine Mischung von beiden). Ich mag es aber mit Mandeln am liebsten.
  • Manche Leute rollen den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus, damit er nicht auf der Arbeitsfläche festklebt. Haben wir aber noch nicht probiert.

Viel Spaß beim Backen & Genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.