Marmelade, Süßes, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Pistaziencreme als Brotaufstrich

Im letzten Urlaub an der Cote d’Azur haben wir in Saint-Paul-de-Vence im Delikatessengeschäft „Maison Bremond“ ein Gläschen Pistaziencreme erworben.

Das war unheimlich lecker und sehr „pistaziös“, aber auch ziemlich süß und richtig teuer. Ein Gläschen von 220g Inhalt kostete fast 10€, obwohl da offenbar nur 25% Pistazien drin sind. Also wollten wir das einmal selber ausprobieren, schließlich haben wir ja schon für das Pistazieneis Pistazienmus selber hergestellt.

Beim Mahlen muss man immer etwas Flüssigkeit zu den Pistazien hinzufügen, damit sie richtig fein gemahlen werden können. Hier nehmen wir dazu Kondensmilch. Allerdings bleiben auch diesmal feine Nussstückchen in der Creme, was uns aber nicht stören soll, ist es doch eine handgemachte Spezialität. Wer sich die Arbeit sparen will, kann auch Pistazienmark oder -butter kaufen und einfach ab Schritt 3 im Rezept weitermachen.

Wir haben hier das Rezept von Nia Latea etwas abgewandelt, da es uns sehr ausgewogen erschien.

Zutaten:

  • 250g geröstete Pistazien mit Schale, ohne Salz (alternativ 120g Pistazienmark oder -butter)
  • 80g Kondensmilch 10% Fett, ohne Zucker
  • 40g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker oder geriebene Vanilleschote
  • 120g weiße Schokolade
  • 2 Prisen Salz
  • 40g Butter

Zubereitung:

  1. Die gerösteten Pistazien schälen und in eine Schüssel geben. Die trockenen Häutchen zusätzlich durch Reiben einer Handvoll Nusskerne zwischen zwei Händen soweit es geht entfernen.
  2. Dann jeweils etwa 60g Pistazienkerne und 40g Kondensmilch in den Mixer geben und zu feiner Nussbutter zermahlen. Das kann ein Weilchen dauern! Wenn der Mixer heiß läuft, immer wieder kleine Pausen machen. Wer einen großen Mixer oder einen Thermomix hat, kann auch gleich alle Pistazien zusammen mit der Milch mahlen, allerdings sollte der Messerabstand zum Boden nicht zu hoch sein. Pistazien ohne Flüssigkeit zu mahlen würde zu einem relativ groben Pulver führen, da die Pistazien deutlich weniger freies Nussöl enthalten, als z. B. Haselnüsse.
  3. Die weiße Schokolade mit einem Messer grob zerteilen und zusammen mit Salz, Zucker, Vanillezucker und Butter zum Pistazienmus geben.
  4. Die Pistazienmasse etwa 30s in der Mikrowelle erhitzen (900W). Dann mit einem Kochlöffel oder Spatel verrühren, damit sich die Butter und die Schokolade auflösen. Wenn es danach noch Stückchen gibt, abermals für etwa 30s in der Mikrowelle erhitzen, bis sich nach dem Rühren die Butter und die Schokolade komplett aufgelöst haben.
  5. In Schraubgläser füllen und fest verschließen.

Servieren:

Lecker auf Toast und Weißbrot, aber vermutlich auch sehr gut als Füllung für einen Kuchen geeignet. In kleine Gläschen gefüllt auch ein sehr schönes Geschenk für Weihnachten oder ein Mitbringsel für nette Bekannte.

Tipps:

  • Falls Ihr nur gesalzene Pistazien bekommt, geht das auch. Einfach nach dem Schälen und Häutchen abreiben noch mit Wasser abspülen, um das Salz zu entfernen.

Viel Spaß beim Zubereiten & Genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.