Fleisch, Hauptgerichte, Kochen & Essen, Sous-Vide, Vietnam
Schreibe einen Kommentar

Knuspriger Schweinebauch sous-vide zubereitet / Thịt heo quay

heo-quay-sv0

Ein knuspriger, saftiger und zarter Braten vom Schweinebauch ist das perfekte Testobjekt fürs Sous-Vide-Kochen, weil es dabei alle seine Vorteile ausspielen kann!

Wir haben uns vor kurzem auch einen Anova Precision Cooker zugelegt. War günstig, wir haben nur 170 € bezahlt und die Bestellung ging über Anova Europe, sodass wir hoffentlich im Garantiefall auch keine Probleme bekommen werden.

Jetzt können wir also auch Sous-Vide! Dieses Gericht war nicht das erste, welches wir ausprobiert haben, aber es sollte der erste richtig große Test fürs Sous-Vide-Kochen werden. Und was soll ich sagen: die Maschine riecht zwar noch ein bisschen nach Plastik im Betrieb, aber ihre Aufgabe hat sie toll erledigt! Sehr einfach in der Bedienung, hält zuverlässig die Temperatur aufs 1/10 Grad genau auch über 8 Stunden und mehr. Obwohl wir so Sperenzchen wie Bluetooth-Steuerung oder WIFI dabei sicherlich nicht brauchen werden …

Gebratener knuspriger Schweinebauch ist im Ofen immer ein bisschen problematisch, weil er tatsächlich sehr lange bei niedriger Temperatur braten muss, um wirklich zart und gar zu sein. Inspiriert vom Artikel von J. Kenji López-Alt haben wir nach dem Würzen des Fleisches dieses in etwa 8 Stunden bei 77°C gegart und dann nochmals 30 min im Backofengrill überbräunt und aufknuspern lassen. Das Fleisch war wirklich herrlich zart und fiel trotzdem noch nicht auseinander. Das geht so zart und saftig mit dem Backofen alleine gar nicht! Die Schwarte war knusprig – Sous-Vide ist wirklich eine gute Idee und das hier sicherlich nicht der letzte Einsatz unseres Precision cookers!

Zutaten:

  • 1 großes Stück magerer Schweinebauch (ca. 1,5 kg)
  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL 5-Gewürze-Pulver
  • 1 EL rote Würzmischung Xá xíu
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 EL Öl oder Wasser zum Anrühren der Gewürze

Zubereitung:

  1. Den Schweinebauch waschen und trockentupfen, dann von der Fleischseite her quer zur Faser alle 5 cm etwa 3/4 tief einschneiden (damit die Gewürze besser durchziehen). Vorsicht, nicht bis in die Schwarte hinein, sonst fällt er später auseinander!
  2. Die Gewürze in einer kleinen Schüssel vermischen und dann auf dem Fleisch allseitig verteilen.
  3. Das Fleisch in einen großen Folienbeutel geben und zuschweißen. Dabei möglichst viel Luft raussaugen, damit später die Wärme besser an das Fleisch herankommt. Im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen.
  4. An einem großen Topf den Sous-Vide-Stab befestigen und Wasser einfüllen. Den Beutel mit dem Fleisch ins Wasser geben, sodass das Wasser noch zirkulieren kann, aber das Fleisch vollständig bedeckt ist.
  5. Den Sous-Vide-Garer einschalten, Temperatur 77°C, Garzeit 7 – 10 h. Möglichst den Topf etwas abdecken, damit nicht soviel Wasser verdunstet. Alle paar Stunden kontrollieren und Wasser nachgießen, so erforderlich.
  6. Nach Ende der Garzeit den Beutel aus dem Wasser nehmen und das Fleisch herausholen. Den Bratensaft nicht weggießen! Das Fleisch mit der Schwarte nach oben in einer feuerfesten Form in den vorgeheizten Backofen oder Grill geben. Ggf. jetzt die Schwarte rautenförmig einschneiden, sieht hübscher aus. Bei hoher Temperatur den Braten knusprig bräunen und die Schwarte aufpoppen lassen. Das dauert etwa eine 1/2 Stunde.
  7. In der Zwischenzeit Beilagen zubereiten und den Bratensaft zur Soße andicken (alternativ den Bratensaft mit in die feuerfeste Form geben und und im Ofen einkochen lassen. Später dann das kleingeschnittene Fleisch im Saft wälzen – auch sehr lecker!)
  8. Das Fleisch aufschneiden / würfeln und servieren. Es braucht keine Ruhezeit, es läuft aber trotzdem kaum Saft heraus!

Servieren:

Ein sehr leckeres und üppiges Abendessen! Man kann gar nicht mehr aufhören vom Fleisch zu naschen! Am besten zusammen mit weißem Reis und gebratenem Gemüse servieren (wir haben Chinakohl mit Zwiebeln und Austernsoße gebraten).

Tipps:

  • Reste vom Schweinebraten schmecken dünn aufgeschnitten und kalt ganz vorzüglich auf Brot und auch in vietnamesischen Bánh mì.
  • Wir haben in unserem Rezept für das klassische Thịt heo quay auch eine schöne Würzmischung ohne rote Farbe vorgestellt.
  • Genauso kann man natürlich auch einen deutschen Schweinsbraten zubereiten – lediglich die Würzung ist dann anders.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.