Hauptgerichte, Kochen & Essen, Vietnam
Schreibe einen Kommentar

Frühlingsrollen / Chả giò

frühlingsrollen0

Knusprig, heiß und frisch gebraten – so sollen vietnamesische Frühlingsrollen sein. Superlecker kann ich da nur sagen!

Frühlingsrollen gehören im Rest der Welt wohl zu den beliebtesten asiatischen Spezialitäten. Zu recht, wie wir meinen, weshalb wir hier die vietnamesische Variante vorstellen möchten. Es gibt allerdings zwischen den verschiedenen asiatischen Ländern beträchtliche Unterschiede in der Zubereitung ihrer jeweiligen Frühlingsrollen.

In Vietnam rollt man die rohe Füllung in Reispapierblätter und frittiert die Rollen in Öl. Da die Füllung nicht vorgebraten wird, sind diese Rollen nicht so sehr fettig. Die fertigen heißen und knusprigen Rollen werden auf einem Salatbett mit der Schere in Stücke geschnitten und mit Kräutern und einem würzigen Dressing auf der Basis von Fischsoße und Zitronensaft gegessen.

Allerdings ist die Verwendung von Reispapier für diesen Zweck doch ziemlich kompliziert, weshalb wir selber immer speziellen tiefgekühlten Frühlingsrollenteig (spring roll pastry) aus dem Asia-Laden verwenden. Das ist einfacher, und wir finden das Ergebnis genauso gut wie bei Reisblättern.

Man kann den Frühlingsrollenteig auch noch in einer kleineren Größe kaufen. Damit hergestellte Röllchen eignen sich hervorragend für eine Party oder ein gemischt heißes und kaltes Büffet. In diesem Fall könnt Ihr süße Chilisoße für Hühnchen dazu reichen!

Zutaten:

  • 1 Paket Frühlingsrollenteig 21 x 21 cm² (tiefgefroren)
  • 1 kg Schweinehackfleisch, ungewürzt
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 500 g Karotten
  • 25 g Mu-Err-Pilze (getrocknet)
  • 30 g Glasnudeln
  • 2 Eier
  • ca. 3 gehäufte TL Salz
  • ca. 6 gehäufte TL Zucker
  • ½ TL Pfeffer
  • Öl zum Frittieren

Zubereitung:

  1. Die Mu-Err-Pilze in lauwarmem Wasser etwa 1 h einweichen. Die Pilze herausnehmen, ausdrücken und die harten Stängel abschneiden, danach in kurze Streifen schneiden.
  2. Die Glasnudeln ebenfalls einweichen, allerdings nur 5 min. Die Glasnudeln aus dem Wasser nehmen, ausdrücken, und mit einer Schere in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.
  3. Die Karotten schälen und in feine Streifen reiben. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  4. Alles zusammen mit dem Hackfleisch und den Gewürzen in eine große Rührschüssel geben. Ein Ei trennen und das Eigelb sowie das zweite Ei zum Hackfleisch geben. Ein Eiweiß für das Zukleben der Frühlingsrollen aufbewahren. Alle Zutaten in der Schüssel sorgfältig vermengen, bis eine glatte Füllmasse entstanden ist.
  5. Den Frühlingsrollenteig auftauen lassen. Jeweils ein Blatt des Teiges vorsichtig abziehen. In die Nähe einer Ecke einen großen Esslöffel voll der Füllung setzen. Die Ecke darüberschlagen und anschließend die beiden benachbarten Ecken in die Mitte falten. Von der Mitte aus fest aufrollen und das letzte Stück mit etwas Eiweiß festkleben.
  6. Die Rollen anschließend in einer tiefen Pfanne oder Fritteuse in Öl in etwa 12 min goldbraun frittieren. Auf einem Stück Küchenkrepp abtropfen lassen und warmstellen.

Servieren:

In Vietnam isst man die Frühlingsrollen bevorzugt mit feinen dünnen Reisnudeln, klein geschnittenem Salat, Gurken, Thai-Basilikum und einer angemachten Fischsoße (das zugehörige Rezept findet Ihr in einem eigenen Artikel hier im Blog). Durch die vielen Kräuter und die süß-säuerliche Soße ist das Gericht sehr frisch, und man kann eigentlich gar nicht mehr aufhören zu essen.

Dazu für jede Person die Nudeln, etwas klein geschnittenes Gemüse und die gehackten Kräuter in einer Schüssel anrichten, einige Esslöffel der Fischsoße darüber geben und zum Schluss einige Frühlingsrollen mit einer Schere darüber in etwa 2 cm breite Streifen schneiden. Sofort essen, bevor die knusprigen Rollen durchweichen!

Tipps:

  • Man kann Frühlingsrollen sehr gut einfrieren. Ohne Auftauen werden sie dann im Backofen einfach bei 180°C etwa 25 min knusprig aufgebacken.
  • Natürlich kann man auch richtiges Reispapier für die Frühlingsrollen nehmen. Dann die Blätter kurz in lauwarmes Wasser eintauchen und ausgebreitet auf einem in Wasser eingeweichten und ausgedrückten dünnen Küchenhandtuch einige Minuten durchweichen lassen. Vorsicht, die Dinger kleben unglaublich leicht zusammen! Füllung und Rollenherstellung dann wie oben, Eiweiß zum Kleben kann man getrost weglassen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.