Basteln, Malen & Basteln
Schreibe einen Kommentar

Ein automatisches Bewässerungssystem für unseren Garten / Übersicht

Dieses Frühjahr haben wir unsere Terrasse neu machen lassen, und bei der Gelegenheit habe ich ein lang angedachtes Projekt endlich mal in die Tat umgesetzt: ein automatisches Bewässerungssystem für unseren Garten.

Der Grund dafür ist nicht Faulheit oder mangelnder Gießwillen, sondern die schlechte Wasserhaltung des Bodens unter unserem Rasen. Wir haben hier nur eine 25 cm dicke Erdschicht oberhalb des Lehms, und der Boden ist eher lehmig-sandig. Da wächst der Rasen im Frühjahr und Herbst schon ganz gut, aber im Sommer trocknet er vor allem an der Südseite sofort aus, und wenn man nicht täglich den Rasen wässert, ist er bald darauf verdorrt und braun. Das sieht nicht gut aus und passt überhaupt nicht zu unserem schönen Garten.

Wir haben eine Zisterne zur Regenwassersammlung und schon seit 10 Jahren eine kleine Gardena-Pumpe in der Garage, die das gesammelte Regenwasser am Gartenschlauch zur Verfügung stellt. Ich habe sogar schon vor ein paar Jahren ein Topfbewässerungssystem von Regenmeister in Betrieb genommen, was wir auch immer noch benutzen. Allerdings ging deren Bewässerungsautomat bei mir schon nach kurzer Zeit kaputt.

Ich habe also beschlossen, dass es ab jetzt etwas Professionelleres sein sollte, und mich für den folgenden Aufbau entschieden, den ich abschnittweise hier auf dem Blog im Detail und mit Tipps und Erfahrungswerten vorstellen werde:

Auf die Planung der Anlage möchte ich nicht weiter eingehen, sondern hauptsächlich auf den praktischen Aufbau. Für die Planung existieren zahlreiche Leitfäden im Internet, z.B. den von Hunter auf deren Webseiten.

Der Aufbau war an manchen Stellen gar nicht ganz so einfach und es gab immer wieder Probleme im Detail. Deshalb will ich hier meine Erfahrungen weitergeben. Man sollte auf jeden Fall Zeit und Durchhaltewillen mitbringen, wenn man auch die Buddelarbeiten im Garten selber machen will. Schlussendlich macht es aber doch mehr Spaß, wenn man es alleine baut, als wenn man einfach alles durch einen Fachbetrieb installieren lässt. Wahrscheinlich kostet es dann auch eine ganze Stange mehr Geld.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Spaß beim Bauen, wenn Ihr sowas selber macht, und hoffe, dass einige der Hinweise Euch helfen können Zeit und Geld zu sparen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.