Malen & Basteln, Reparaturen
Kommentare 7

Ektorp-Sofa aufpolstern

Wir lieben Ikea, denn kein anderes Möbelunternehmen ist so kreativ und hat so viele Möbel mit Seele und Stil. Und natürlich haben wir viele Schränke und andere Einrichtungsgegenstände von Ikea, auch wenn manche Leute meinen, dass die Sachen vielleicht nicht so wahnsinnig stabil gebaut sind.

Als Gegenbeispiel kann man unser altes tolles „Sundborn“-Sofa nennen, dass wirklich lange gehalten hat, sehr bequem war und in dem man auch sehr schön aufrecht saß. Leider hat es vor ein paar Jahren tatsächlich den Geist aufgegeben, und wir haben uns nach einigem Probesitzen schließlich als Nachfolger für das derzeitige Baselinemodell „Ektorp“ von Ikea entschieden.

Aber schon nach etwa einem Jahr hing die Sitzfläche des Ektorp auf den häufig genutzten Plätzen durch, und die Rückenpolster waren irgendwie nicht so richtig bequem – man rutschte immer tiefer und außerdem sahen sie ständig zerknautscht aus, selbst, wenn man sie gerade kurz vorher aufgeschüttelt hatte.

So ging das nicht weiter! Es musste doch Möglichkeiten geben, so eine durchhängende Sitzfläche zu stabilisieren, und das Zerknautschte wegzubekommen. Wir haben uns also im Internet nach altem Polstererwissen umgeschaut und – siehe da! – sind auch fündig geworden: Früher wurde die Federung von aufwendigen Sesseln und Sofas mittels einer Bindetechnik mit stabilen Hanfschnüren an Ort und Stelle gehalten und vor Überlastung geschützt. Diese Technik ist offenbar die stabilste und langlebigste von allen, und außerdem nicht so schwierig.

Ein Blick auf die Unterseite des Ektorp zeigt das Problem des Durchsitzen und wie es durch Schnüren gelöst werden könnte: Die Wellenfedern unter dem Schaumstoff sind nicht verschnürt und werden beim Drauf-Sitzen also alle einzeln belastet. Wenn man sie miteinander verbinden würde, dann gäbe es bei Punktbelastung einer Feder keine Überlastung mehr, denn die Kraft würde sich auf alle Federn einer Sitzfläche verteilen.

Wir haben uns also bei Polstereibedarf-Online einen dafür gemachten Leinen-Schnürfaden und auch noch gleich ein paar Schaumstoffkissen 50 x 30 x 3 cm³ zum Auspolstern der Rückenlehnen bestellt.

Die folgenden Bilder zeigen, wie wir die Schnüre zwischen den Wellenfedern geknotet und am Holzrahmen mittels stabiler Nägel befestigt haben. Tatsächlich ist das Durchhängen seitdem weg! Weiter haben wir die Schaumstoffmatten einmal durchgeschnitten (also auf das Format 25 x 50 x 3 cm³) und in die Rückenpolster hinter die vorhandene Füllung gesteckt. Und zwar eher im unteren Bereich, also da wo die Polster nicht wirklich richtig am Rücken anliegen und keinen Druck aufnehmen. Dadurch sind die Rückenlehnen im Lendenbereich jetzt viel bequemer und man rutscht nicht mehr so runter. Außerdem stehen die Polster aufrechter und sehen besser aus.

Das war eine billige und sehr wirksame Aufpolsterung!

7 Kommentare

  1. nordseeking sagt

    Habe ich mit Interesse gelesen. Wie heißt der Schnürfaden genau und wie dick ist er?

    • Hallo Nordseeking,
      oben unter dem Link im Text ist genauere Info von meiner Bezugsquelle zu finden. Material ist 100% Leinen/Flachs und Stärke ca. 2.5 mm
      Viele Grüße,
      H. Kierey

  2. Fam.Kaiser sagt

    Guten morgen,
    mich würde interessieren, was das für Knoten sind und ob es da eine bestimmte Technik gibt.
    Vielen Dank und F.G.
    Fam. Kaiser

  3. Ch. Springer sagt

    Hallo Nordseeking,
    das ist ja ein super Beitrag. Wir ärgern uns auch schon ewig mit den durchgesessenen Polstern rum. Schon diverse male die Kissen untereinander gewechselt.
    Aber jetzt meine Frage, haben Sie auch die Sitzkissen mit Erfolg ausbessern können?
    Dann würden wir das direkt anhand Ihrer Anleitung auch ausprobieren.
    Ich kann auch nicht verstehen warum IKEA keine Kissen einzeln verkauft.
    schönes Wochenende
    Fam. Springer

    • Hallo Familie Springer,
      wir haben die „Sitzkissen“ unten nicht repariert, sondern die „Lehnkissen“ hinten und die Federung unter den Sitzkissen. Beides hat ganz hervorragend funktioniert und war billig. Bei den Lehnkissen hinten war das Problem, dass sie nicht wirklich passten und man immer zu weit nach hinten gelehnt war. Das ist jetzt super. Bei den Sitzkissen unten muss man schauen, ob es wirklich die Kissen sind, oder (wie in unserem Fall), die Federung.
      Aber selbst wenn es die Sitzkissen sind, sollte einem derartigen Reparaturversuch nichts entgegenstehen, kostet ja nicht viel. Schaumstoff gibt’s auch im Baumarkt für ein paar Euro. Ihr könnt ja dann berichten, ob es geklappt hat.
      Viele Grüße,
      Holger Kierey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.