Kuchen, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Brownies mit Variationen

Herrlich saftige Brownies, mal mit anderen Zutaten als immer nur Nüssen und Schokostückchen angereichert!

Bei Brownies gibt es seit langem Diskussionen darüber, ob sie eher kuchenartig und trocken sein sollen (dann braucht es mehr Mehl), oder weich und dicht, und dabei sehr schokoladig. Dieses Rezept hier zielt auf letzteres.

Man kann die Brownies sehr gut mit Nüssen und Schokostückchen vermischen, das ist bekannt. Es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten, von denen wir hier einige ausprobieren wollten: dabei haben wir festgestellt: Rosinen und Erdnussbutter sind prima, harte und weniger saugfähige Sachen wie Kürbiskerne und Cornflakes aber funktionieren nicht so gut.

Das Rezept hier und einige der Basis-Abwandlungen stammen von Alice Medrich auf Food52. Wir fanden es sehr lecker und haben es noch zusätzlich vereinfacht und einige weitere Abwandlungen ausprobiert.

Rezept „Brownies mit Variationen“

Zutaten:

Für den Grundteig:

  • 140g Butter
  • 80g Kakaopulver (Backkakao, stark entölt)
  • 200 – 250g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 2 große Eier
  • 65g Mehl
  • ggf. bis zu 3 EL Milch oder Wasser

Für die Variationen:

  • gehackte Walnüsse oder Pecannüsse
  • Rosinen oder Korinthen
  • weiße oder dunkle Schokoladenstückchen
  • Erdnussbutter
  • gezuckerte Kondensmilch
  • grobe Kokosflocken (fürs Müsli)
  • zerdrückte Salzcracker
  • Marmelade
  • getrocknete Feigenstückchen oder Kirschen

Zubereitung:

  1. Die Butter in einer Rührschüssel schmelzen, aber nicht heiß werden lassen.
  2. Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker, Salz und die Eier zugeben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes aufschlagen. (Bei 200g Zucker sind die Brownies nur wenig süß, bei 250g durchschnittlich süß. Das liegt am vielen Kakaopulver.)
  3. Das Mehl hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Wenn der Teig zu fest sein sollte, ggf. noch einige EL Milch oder Wasser unterrühren.
  4. Eine Rechteck- oder Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig hineinfüllen und glattstreichen. Je nach Gusto mit den Nüssen, Rosinen oder anderen Toppings bestreuen und diese mit einem Messer oder einer Gabel leicht einarbeiten.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 165°C Umluft für etwa 25 min. backen. Vor dem Herausnehmen mit einem hölzernen Schaschlikspieß testen, ob schon alles durchgebacken ist (bei Brownies darf ruhig noch ein bisschen Teig am Spieß hängen, denn sie sind ja innen normalerweise noch etwas klebrig).

Servieren:

Nach dem Abkühlen in kleinere Quadrate oder Rauten schneiden. Wenn man verschiedene Variationen auf einem Kuchen unterbringt, dann bleibt er auch nach dem ersten Stück noch interessant.

Tipps:

  • Zutaten, die hart, aber nicht sehr saugfähig sind, funktionieren nicht. Deshalb keine Cornflakes und keine Kürbiskerne benutzen, sie werden hart im Ofen und schmecken nicht gut.
  • Andere Variationen einfach mal ausprobieren!
  • Für ein großes Backblech die doppelte Menge der Zutaten benutzen.
  • Man kann die Brownies natürlich auf der Oberfläche noch mit Streifen geschmolzener dunkler oder weißer Kuvertüre verzieren.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.