Allgemein, Kuchen, Süßes & Backen
Schreibe einen Kommentar

Apfel-Butterkuchen

Apfel-Butterkuchen ist die fruchtige Variante des gemeinen Butterkuchens: genauso fluffig-leichter Hefeteig, aber noch saftiger!

In Norddeutschland gehört Butterkuchen zu jedem größeren Familienfest dazu, egal ob der Anlass fröhlich oder auch traurig ist. Er ist bei jeder Beerdigung dabei, genauso wie bei einer Taufe oder einer Hochzeit.

Wenn er gut gemacht und frisch ist, dann ist sein Hefeteig sehr leicht, und die Mandeln auf der Oberfläche knusprig und braun. Die Butter steckt man vor dem Backen in Vertiefungen im weichen Teig, sodass der fertige Kuchen später charakteristische Kuhlen bekommt.

Wir machen gleiches hier mit den Apfelstückchen und fügen Zimt hinzu, was den Butterkuchen noch saftiger und aromatischer macht.

Zutaten:

  • 40g Frischhefe oder ein Beutel Trockenhefe
  • 100g Zucker
  • 200ml Vollmilch
  • 500g Weizenmehl
  • 100g weiche / zerlassene Butter
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 gestrichener TL Zimt, gemahlen
  • 1 Messerspitze Kardamom, gemahlen
  • 2 große säuerliche Äpfel
  • 120g Butter, kalt
  • 100g Mandelblättchen
  • 3 EL Zucker

Zubereitung:

  1. Die Vollmilch zusammen mit dem Zucker in eine große Rührschüssel geben und in der Mikrowelle handwarm erwärmen. Nicht heißer, sonst geht die Hefe kaputt! Hefe hineinbröckeln und unterrühren, ca. 5 Minuten gehen lassen, bis die Milch aufgeschäumt ist (bei Trockenhefe einfach alle Zutaten, auch mit 2., zusammenrühren und verkneten).
  2. Weiche oder flüssige Butter, Eigelbe, Weizenmehl, Zimt, Kardamom und das Salz hinzugeben und mit den Rührquirlen der Handrührmaschine sorgfältig verkneten.
  3. An einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen des Hefeteiges verdoppelt hat. Dann den Teig mit den Händen nochmals durchkneten und in einer gebutterten großen Form flach und bis in die Ecken ausdrücken. Den Teig nochmals gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse rausschneiden. Dann jedes Viertel in mehrere Streifen schneiden und diese wiederum in etwa 1cm große Würfel.
  5. Die kalte Butter ebenfalls in etwa 1 cm große Würfel schneiden.
  6. Die Apfelwürfel auf dem Teig gleichmäßig und bis in die Ecken verteilen und in den Teig hineindrücken. Ebenso mit den Butterwürfeln verfahren: sie in gleichmäßigen Anständen auf dem Teig verteilen und eindrücken. Die Mandelblättchen auf der Oberfläche des Kuchens verteilen und mit etwa 3 EL Zucker bestreuseln.
  7. Den Kuchen im Backofen bei 180°C Umluft (oder 200° Ober- und Unterhitze) für etwa 15 – 20 min. backen.

Servieren:

Noch etwas warm serviert ist der Apfel-Butterkuchen wunderbar fluffig und apfelig. Schön zum Sonntagsnachmittagskaffee!

Tipps:

  • Wenn man Äpfel & Zimt weglässt, hat man einen sehr leckeren Butterkuchen. Schmeckt auch ganz fantastisch!
  • In Hamburg bestreicht man die Oberfläche nach dem Backen mit Zuckerguss, statt des überstreuselten Zuckers.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.